Lisa Torell

geboren 1972 in Göteborg, studierte u.a. Digital Video, Gender Studies und Kunst in Göteborg, Umeå und Stockholm. Reserved Places for more diffuse Purposes (2006 – 2008) ist Teil einer gleichnamigen, textbasierten Installation im öffentlichen Raum, die diesen zu ihrem Gegenstand macht. Als »Denkmal zukünftiger Reserven« wurde die Istallation, bestehend aus dem Text, Ready Mades und an Ort und Stelle vorgefundenen Materialien, bisher in Norberg und Stockholm/Schweden sowie zuletzt in Helsinki/Finnland anlässlich der Ausstellung Urban Pedestals realisiert. Die Arbeit fokussiert die unsichtbaren Werte und Möglichkeiten brachliegender städtischer Landschaften.

(1. Ausgabe)


www.lisatorell.com